Gleich zum Saisonauftakt der Bayernliga kam mit der männlichen C – Jugend des HSC 2000 Coburg ein schwerer Gegner nach Friedberg. Gegen den Nachwuchs des Zweitligisten unterlagen die Handballer nach großem Kampf mit 28:32 (12:16).

Trainer Christoph Knittl und etwa 150 Zuschauer sahen ein Spiel, das vor allem die Coburger dominierten. Durch zu viele technische Fehler im Friedberger Angriff und eine nicht konsequent agierende Abwehr kamen diese zu erfolgreichen Kontern und leichten Toren.

Das Spiel der Friedberger konzentrierte sich in der ersten Halbzeit zu sehr auf den Rückraum und den Kreisläufer - zu wenig wurden die Außenspieler miteinbezogen. Darum lagen die Gastgeber nach dem 2:2 stets zurück.

Aber Coburg hatte kein leichtes Spiel. Sechs Minuten vor der Pause nahm der HSC bei einer Führung von 14:12 die Auszeit. Mit etwas mehr Konsequenz hätte Friedberg in der Folge mehr erreichen können als nur einen 12:16 Rückstand zum Seitenwechsel.

Bis zum 15:17 war Friedberg aber auf Schlagdistanz. Danach sollte sich aber die höhere Fehlerquote rächen und Coburg konnte vorentscheidend auf 20:15 und 28:21 wegziehen. Über die 28:32 (12:16) Niederlage muss die männliche C – Jugend des TSV Friedberg aber nicht allzu sehr grämen. Sie hat mehr als ordentlich mitgehalten gegen einen der absoluten Topfavoriten in der Bayernliga. Das macht Mut für die neue Saison.

 

Braun; Gut; Risse (3); Beran (8); Grommeck (6); Kell (7/4); Schiechtl; Häusler (1); Kappler (1); Mannie; Neumeier; Heitz; Schmid; Weigl (2).