Saison 2018 / 2019 - Bayernliga

Trainer: Christoph Knittl
Trainer: Lorenz Hartl
Trainer: Lukas Aigner
Trainer: Tim Porterfield

Kontakt  

Trainingszeiten:

Dienstag: 17:45 - 19:15 Uhr
  TSV-Halle
Donnerstag: 18:30 - 20:00
  Gymnasiumhalle
Freitag: 18:15 - 20:00
  Gymnasiumhalle

 

Alle guten Dinge sind drei! mC in der Bayernliga!

Die männliche C-Jugend des TSV Friedberg schafft zum dritten Mal in Folge den Sprung in die höchste Liga in Bayern. In den drei Qualifikationsrunden besiegten die Jungs die Mannschaften aus Bayreuth, Affing, Allach, Eching, Isar-Loisach und Memmingen. Nur gegen Ebersberg und die körperlich überlegenen Erlanger zog man den Kürzeren. Ein insgesamt respektables Ergebnis. Erreichte man doch zweimal den Gruppensieg und einmal - durch ein verlorenes Siebenmeter-Werfen - den zweiten Platz.

Die Trainer schauen positiv in die Zukunft. So stehen ihnen zwanzig Spieler zur Verfügung. Drei davon kamen aus Nachbarvereinen, um höherklassig spielen zu können. Auf Grund der großen Anzahl der Spieler und, um allen Spielern möglichst viel Spielzeit geben zu können, wird erneut überlegt, ob eine zweite Mannschaft in der Bezirksliga nachgemeldet wird.

Christoph Knittl ist ein erfahrener mC Coach. Letzte Saison erreichte er mit einer verletzungsgeplagten Mannschaft in der Bayernliga den siebten Tabellenplatz. In dieser Saison wird er unterstützt von Lukas Aigner, der in der Saison 2017/2018 verletzungsbedingt seine aktive Laufbahn bei unserer ersten Herrenmannschaft beenden musste, dafür aber die männliche A-Jugend betreute. Lorenz Hartl ist ebenfalls ein langjähriger Coach und selbst noch aktiver Spieler. Letzte Saison stand der Handballfuchs bei der männlichen B-Jugend an der Seitenlinie und bleibt uns hoffentlich so lange wie möglich auch bei der männlichen C-Jugend erhalten. Ergänzt wird dieses Trio durch den Jugend Co-Trainer Tim Porterfield. So können die Coaches gezielt einzelne Spieler fördern und korrigieren oder auch in Kleingruppen trainieren. 

Im Vordergrund ihrer Arbeit stehen die handballerische Weiterentwicklung des talentierten Teams und der einzelnen Spieler. Aber auch der Spaß darf nicht zu kurz kommen: Durch Teambuildingmaßnahmen innerhalb oder ausserhalb des Trainings möchten sie eine Mannschaft formen, die nicht nur in der Halle füreinander einsteht.