Die stärkere Fokussierung auf die Nachwuchsarbeit trägt immer größere Früchte beim TSV Friedberg. Mit der Bayernliga – Qualifikation der männlichen A – Jugend haben die Handballer ein weiteres Zwischenziel erreicht.

Seit Anfang Juli bereitet Trainerin Sandy Mair die Mannschaft auf die neue Saison vor. Nach dem Erfolg in der Quali im Mai, als sich die Mannschaft bis in die Bayernliga vorkämpfte, war klar, dass nicht nur viel Arbeit im Sommer auf Spieler und Trainerin wartete. Auch die kommende Spielzeit gegen Bayerns beste Nachwuchsmannschaften wird für die Friedberger A – Jugend eine besondere Herausforderung. So wartet gleich im ersten Spiel am 14. September der Nachwuchs des Bundesligisten HC Erlangen auf die Herzogstädter. Natürlich hat dieser ganz andere Ressourcen zur Verfügung und dies zeigt, in welche illustre Gesellschaft sich die Friedberger A – Jugendlichen vorgekämpft haben. Mit Rimpar und Coburg sind so bspw. auch die Teams zweier Zweitligisten mit ihnen in der Bayernliga.

Da ist es gut, dass sich der Langzeitverletzte Lukas Geisreither zurückgemeldet hat. Er verpasste fast die gesamte letzte Saison, ist nun aber wieder völlig fit und arbeitet normal mit dem Rest des Kaders in der Vorbereitung. Er gehört zu den A – Jugendlichen, die auch bereits mit der ersten Mannschaft des TSV Friedberg mittrainieren dürfen. Auch Misel Hrgic, Henri Häusler, Manuel Salopek und Deacon Link haben das Potential nachgewiesen, bei den Herren zu bestehen, einige dieser Spieler kamen bereits in der letzten Saison zu Kurzeinsätzen in der Herren – Bayernliga.  

„Der Fokus für uns liegt aber in dieser Saison darauf, dass wir uns in der A – Jugend – Bayernliga möglichst gut präsentieren“, sagte Trainerin Sandy Mair. „Die gelegentlichen Einsätze einiger meiner Spieler bei den Herren sind zwar gut für die sportliche Entwicklung und auch sicher Zeichen ihres großen Potentials. Aber wir alle haben hart gearbeitet für die Bayernliga und wollen uns gegen die starke Konkurrenz dort beweisen.“

Der letzte Feinschliff soll im Trainingslager in Bietigheim geholt werden. Vom 6. bis zum 8. September wird die A – Jugend dort intensiv an der taktischen Ausrichtung arbeiten. Seit Juli stand ferner die Arbeit an Kondition und Schnelligkeit sowie der Abwehr im Vordergrund. Auch ein Testspiel gegen die A – Jugend des Bundesliga – Absteigers ist geplant.

Mair trainiert auch die zweite Mannschaft des TSV Friedberg. Diese hat in der Bezirksoberliga weiterhin das Ziel, sich im Mittelfeld zu etablieren. Der Aufstieg zurück in die Landesliga hat für die komplett neuformierte Mannschaft, in der auch einige A – Jugendliche regelmäßig Einsatzzeiten erhalten sollen, in dieser Saison noch keine Priorität. „Natürlich wollen wir uns im Vergleich zum letzten Jahr verbessern“, sagte Mair. „Aber die junge Mannschaft soll weiterhin in Ruhe Erfahrungen sammeln können, ohne wegen eventueller Topresultate unter Druck zu geraten. Wir haben in der Abteilung gemeinsam beschlossen, den Wiederaufbau methodisch und langfristig anzulegen, und dies werden wir im zweiten Jahr Bezirksoberliga auch fortführen.“

Der TSV hat momentan mit Valentin Schmid und Jonathan Dorsch noch zwei verletzte Stammspieler zu beklagen. Diese werden sicherlich noch einige Wochen fehlen. Neu im Kader sind Torwart Martin Häselhoff und der Führungsspieler Thomas Reissner, die beide aus Donauwörth zu den Herzogstädtern stoßen. Gerade Reissner soll mit seiner Erfahrung die junge Mannschaft unterstützen. Der im Vergleich zur letzten Spielzeit größere Kader wird auch wieder von einigen A – Jugendlichen unterstützt werden.

 

Domenico Giannino (gia)