Das zweite Heimspiel der Saison für die Friedberger Erste steht am Samstag an. Ab 20 Uhr empfangen die Handballer die Reserve des Zweitligisten Rimpar.

Dann soll die Aktion „Wiesnzeit“ für etwas Flair auf den Rängen sorgen. Jeder, der in Tracht zum Spiel erscheint und ein Ticket kauft, bekommt kostenlos ein Paar Weißwürste, eine Brezn und ein Bier.

Die Zweite von Rimpar gehörte in der vergangenen Saison ganz wie die Herzogstädter zu den Spitzenteams der Bayernliga. Doch der Start ist beiden missglückt: Noch stehen sie ganz ohne jeden Zähler da. Nach der Heimniederlage gegen Lohr zum Auftakt verlor Friedberg am letzten Samstag auch das schwäbische Derby in Günzburg.

Darum will sich die Mannschaft um die neue Trainerin Christina Seidel am Samstag besser präsentieren: „Wir müssen uns im Vergleich zu den letzten Auftritten steigern,“ sagte die Übungsleiterin. „Die Mannschaft kann mehr, als sie da gezeigt hat. Die Abwehr kann und muss sich verbessern, wir brauchen auch mehr Konzentration im Spiel nach vorne. Für den Samstag haben sich die Jungs viel vorgenommen, gegen einen anspruchsvollen Gegner wollen wir trotzdem den ersten Saisonsieg einfahren.“

Rimpar 2 verlor zunächst bei den heimstarken Bayreuthern, ehe es am letzten Samstag eine klare Heimniederlage gegen HT München gab. Die Unterfranken, welche in der letzten Saison nur knapp die Vizemeisterschaft verpasst hatten, stehen darum wie der TSV etwas überraschend am unteren Ende des Klassements in der Bayernliga.

Doch das darf den TSV Friedberg nicht in falscher Sicherheit wiegen. Sicherlich besitzt Rimpar genug Qualität, um die Herzogstädter vor eine schwere Prüfung zu stellen. Diese werden mit demselben Kader wie am letzten Wochenende antreten, bis auf den noch länger fehlenden Abwehrchef Paul Thiel sind alle Akteure an Bord. Am Samstag ab 20 Uhr wollen die Handballer aus Friedberg den Trend umkehren und ihren ersten Saisonsieg schaffen.

 

Domenico Giannino