Die SG Regensburg ist am Samstag der Gegner im vorletzten Heimspiel der Saison für den TSV Friedberg. Der Siebte der Bayernliga ist ab 20 Uhr der nächste Prüfstein für die Handballer.

Nach der Niederlage bei Rimpar 2 ist der Rückstand auf Rang vier bereits auf drei Zähler angewachsen. Drei Spiele warten noch auf die Friedberger Handballer in der Bayernliga, noch ist die Chance auf eine Resultatsverbesserung nicht gänzlich verstrichen. Dafür dürfen sich die Handballer aber keine weiteren Ausrutscher mehr erlauben.

Regensburg hat aus den letzten vier Spielen sieben Zähler geholt. Nur gegen den Zweiten Waldbüttelbrunn gab es keinen Sieg für den Siebten. Friedberg muss also gewarnt sein, gegen die Gäste, die sich in guter Form befinden, brauchen die Herzogstädter eine sehr gute Leistung.

Aber die Verletzungssorgen reißen nicht ab. Sicher ausfallen wird Peter Haggenmüller, angeschlagen sind weiterhin Florian Wiesner und Alexander Schneider. Ihre Verletzungen erlaubten es den beiden Spielern nicht, unter der Woche regelmäßig zu trainieren. Dafür hat Timo Riesenberger seine Rückenprobleme überwunden, er hat jede Einheit voll mitgemacht und wird am Samstag wieder im Kader stehen.

Trainer Fadil Kqiku freut sich auf das Heimspiel: „Nach zwei Auswärtsaufgaben ist es wieder einmal schön, vor den eigenen Fans spielen zu dürfen. Regensburg hat zuletzt sehr gute Ergebnisse gehabt, wir sind zudem durch zahlreiche Verletzungen geschwächt. Das macht die Aufgabe richtig schwer, aber ich bin mir sicher, dass das Heimspiel in meiner Mannschaft besondere Kräfte freisetzen wird.“

 

Domenico Giannino (gia)