Ohne einige Leistungsträger endete auch das Auswärtsspiel bei Rimpar 2 für die Friedberger Handballer in einer Niederlage. Beim 23:26 (8:15) half dem TSV eine deutliche Steigerung nach der Pause nicht mehr.

Aufgrund von Verletzungen konnte Friedberg für die Reise zur Reserve des Zweitligisten nur neun Feldspieler aufbieten. Peter Haggenmüller und Alexander Schneider fehlten, drei weitere Akteure waren angeschlagen. Dennoch muss man sich besser präsentieren als die Friedberger in Hälfte eins, wenn man in der Bayernliga noch auf Rang drei vorstoßen will.

Denn nach schwachen 30 Minuten lagen die Herzogstädter zur Pause schon mit 8:15 zurück. Ohne Zugriff in der Abwehr und mit einigen Unkonzentriertheiten vorne war Friedberg stets im Hintertreffen, über ein 4:8 und ein 7:13 kam der deutliche Halbzeitrückstand zustande.

Ganz so leicht wollte es der TSV aber dem Tabellennachbarn nicht machen. Im zweiten Durchgang war Friedberg viel besser aufgestellt. Die Handballer bekamen jetzt kaum noch Gegentore, da sie sich defensiv stark verbessert zeigten und effizienter verschoben. Nach dem 12:20 bekamen die Gäste fast zehn Minuten lang keinen Gegentreffer mehr. Nach und nach verkürzten sie so ihren Rückstand.

Luca Kaulitz machte auf Linksaußen ein gutes Spiel und fünf Tore, wieder einmal war Fabian Abstreiter mit sieben Treffern der beste Friedberger Werfer. Mit zwei Treffern von Andreas Dittiger innerhalb von 60 Sekunden kam Friedberg schließlich mit neun Minuten Restspielzeit auf 18:21 heran.

Weiter sollte der Abstand aber nicht verringert werden können. Friedberg hemmten jetzt Zeitstrafen bei der weiteren Aufholjagd. In der Schlussphase waren die Gäste kaum einmal komplett, gleich dreimal musste einer ihrer Spieler auf die Bank. Das sollte die Friedberger Hoffnungen schließlich beenden. Rimpar besaß genug Routine, um in Überzahl seinen Vorsprung zu verteidigen.

Schließlich endete das vorletzte Auswärtsspiel der Bayernliga – Saison mit einer 23:36 (8:15) Niederlage für den TSV. Er bleibt damit auf Rang fünf, Rimpar hat als Vierter jetzt bereits drei Zähler Vorsprung. Aus den sechs Auswärtsspielen in der Rückrunde holte Friedberg nur drei Punkte, die letzten drei Aufgaben in der Fremde gingen allesamt verloren. Rang drei, den momentan Günzburg innehat, können die Herzogstädter nun nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.  

 

Dorsch; v. Petersdorff; Loris; Kaulitz (5); Wiesner (1); Müller (1); Riesenberger (1); Tischinger (2); Dittiger (5); Abstreiter (7/3); Prechtl (1).

 

Domenico Giannino (gia)