Für die Friedberger Erste geht es am Samstag beim Aufsteiger HSG Würm – Mitte weiter. Ab 19.30 Uhr wollen die Handballer beim Tabellenletzten punkten.

Der frühere Verein von Trainer Fadil Kqiku, welcher ihn in die Bayernliga führte, hat nur einen Saisonsieg auf dem Konto. Aber dem Erfolg von Anfang November fügte die HSG am vergangenen Wochenende einen weiteren hinzu: Bei der HT München gab es einen Punktgewinn, damit endete eine Serie von sechs Niederlagen in Folge. Als Tabellenletzter mit lediglich drei Punkten auf dem Konto muss Würm – Mitte in der Rückrunde dringend punkten, um den Trend umzukehren und den direkten Wiederabstieg noch zu vermeiden.

Friedberg hingegen hat sich nach der Niederlage gegen den Tabellenführer regeneriert. Die Mannschaft ärgert sich nach dem Spiel gegen Bad Neustadt darüber, dass ihre gute Vorstellung nicht belohnt wurde, zieht aber gleichzeitig daraus Stolz und Selbstvertrauen für die kommenden Spiele.

Für den Samstag fällt Stefan Tischinger aus, seine Fingerverletzung zwingt ihn zu zwei oder drei Wochen Pause. Dafür kehrt Tobias Müller zurück, er hat, genauso wie der am letzten Wochenende angeschlagene Timo Riesenberger, seine Grippeerkrankung überwunden.

Trainer Fadil Kqiku freut sich auf die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: „Ich hatte drei gute Jahre bei Würm mit der Krönung im letzten Jahr, als ich mich mit der Meisterschaft verabschieden konnte. Aber das ist Vergangenheit, jetzt kehre ich mit dem TSV Friedberg zurück, um die Punkte zu holen. Unser Gegner steckt unten drin und braucht jeden Zähler, er hat am letzten Wochenende auch in München unentschieden gespielt. Das zeigt, dass man ihn nicht unterschätzen darf, aber wir werden mit viel Selbstvertrauen vom letzten Spiel anreisen und uns diesen Sieg holen, auch um die ärgerliche Niederlage zu Hause etwas vergessen zu machen.“

 

Domenico Giannino (gia)