Am Donnerstag ab 17.15 Uhr steigt das schwäbische Derby in der Bayernliga zwischen den Handballern aus Friedberg und Günzburg. Dann messen sich in der Günzburger Rebayhalle die beiden punktgleichen Teams.

Beide wurden von unabhängigen Beobachtern vor der Saison hoch eingeschätzt, beide haben jedoch nach sieben Spielen bereits drei Niederlagen auf dem Konto. Günzburg erwischte dabei den weitaus schlechteren Start, die überraschenden Niederlagen gleich am ersten Spieltag gegen Rimpar 2 und dann am dritten gegen Haunstetten ließen die Wein – Roten erst einmal zurückfallen. Vor zwei Wochen war der VfL dann in Bad Neustadt chancenlos, genauso erging es dem TSV im September gegen den souveränen Tabellenführer.  

Friedberg hingegen kassierte zwei Niederlagen aus seinen letzten beiden Spielen. Mit Bayreuth und Waldbüttelbrunn maß man sich dabei nicht gerade mit Laufkundschaft, aber dennoch werden die Herzogstädter mit diesen Resultaten nicht zufrieden sein.

Am Donnerstag sitzt Trainer Fadil Kqiku wieder auf der Bank, er war als Co – Trainer der kosovarischen Nationalmannschaft am vergangenen Wochenende in der EM – Qualifikation gefordert. Er übernimmt eine Mannschaft, die mit einer weiteren Niederlage vorerst ins Mittelfeld der Bayernliga zurückfallen würde. Für Friedberg steht also am Donnerstag in Günzburg nicht nur viel Prestige auf dem Spiel.

 

Domenico Giannino (gia)