Seit zwei Wochen trainieren die Friedberger Handballer wieder, ihre Vorbereitung begann am 12. Juni. Eine personell deutlich veränderte Mannschaft, die langjährige Spieler verloren hat, kann die drei Neuzugänge Timo Riesenberger, Luca Kaulitz und Stefan Tischinger sowie den neuen Trainer Fadil Kqiku begrüßen.

Die erste Phase der Vorbereitung geht noch eine Woche lang. Gerade arbeiten die Handballer vor allem an der Athletik und der Kondition. Das erste Testspiel am letzten Sonntag gegen Herrsching dient auch als Vorbereitung auf die zweite Phase, denn dann wird die Arbeit an der Taktik im Vordergrund stehen. In den kommenden Wochen warten dann herausfordernde Testspiele gegen höherklassige Teams wie Fürstenfeldbruck, dem HC Erlangen 2 und dem Aufsteiger in die 3. Liga Erlangen – Bruck.

Trainer Kqiku ist mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung mehr als zufrieden: „Man sieht, dass die Jungs sich richtig auf die Arbeit freuen. Wir arbeiten seit zwei Wochen ausschließlich an der Athletik und der Kondition, das bedeutet viele anstrengende Einheiten in der Sommerhitze. Aber das macht den Spielern nichts aus, sie haben richtig Lust auf die Quälerei und zeigen schon jetzt einen tollen Zusammenhalt. Auch die drei Neuzugänge sind bereits super integriert. Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit diesem großartigen Team.“

Unterstützt wird Kqiku von einem Friedberger Spieler, der viele Jahre mit der Mannschaft verbracht hat. Andreas Dittiger hilft dem neuen Coach als Co – Trainer, soll aber auch auf dem Parkett zum Einsatz kommen. Momentan trainiert der TSV mit 19 Spielern, auch zwei

A – Jugendliche sind mit dabei. Der Kader wird im Verlauf der Vorbereitung jedoch noch verkleinert werden.

„Wir wollen langfristig denken und die Potentiale bei den vielen talentierten, jungen Spielern wecken“, sagte Kqiku. „Die Saison ist lang, und wenn einer davon später wieder zum Kader der Ersten hinzustößt, dann kennt er viele unserer Abläufe bereits. Doch jetzt steht erst einmal die gemeinsame Arbeit im Vordergrund. Wir werden in den kommenden Wochen die Grundlagen schaffen für eine lange und anstrengende Saison. Grundsätzlich wollen wir auf jeden Fall in der Bayernliga oben mitspielen, die Favoriten auf Rang eins sind für mich aber Waldbüttelbrunn und besonders der Absteiger Bad Neustadt, der viele Spieler aus seinem Drittligakader halten konnte.“

 

Domenico Giannino (gia)