Im deutschen Amateurpokal geht es für die Friedberger Handballer in die erste Runde. Am Samstag ab 18 Uhr ist der südbadische Landesligist Ringsheim zu Gast in der TSV – Halle.

Seit der Saison 2014/15 richtet der deutsche Handballbund den nationalen Amateurpokal aus. Dabei treten die 16 Landesgewinner im KO – System gegeneinander an, bis nur noch zwei übrig sind. Diese haben dann die Ehre, Anfang Mai in Hamburg das Vorspiel zum nationalen Pokalfinale der Profis bestreiten zu dürfen.

Für den TSV Friedberg wäre dies ein absoluter Traum, doch der Weg in den Norden ist nicht nur aus geographischer Sicht lang. Im Achtelfinale wartet am Samstag der südbadische Vertreter Ringsheim, der in der dortigen Landesliga antritt. Der Überraschungssieger des Pokals schlug in seinem Finale Sinzheim. Die Badener müssen somit von der französischen Grenze bis in die Herzogstadt reisen.

Die Friedberger müssen am Samstag auf zwei Stammkräfte verzichten. Sowohl Paul Thiel als auch Maximilian Schneider sind privat verhindert. Darum werden vier Spieler aus der zweiten Mannschaft erneut ihre Chance bekommen. Wer genau aufrücken wird, entscheidet sich aber erst kurzfristig.

Trainer Mirko Pesic musste in der letzten Woche etwas kürzer treten, er hat einen grippalen Infekt und konnte das Training nicht so intensiv wie gewohnt leiten. Dennoch sieht er seine Mannschaft gut vorbereitet: „Wir alle freuen uns auf die besonderen Spiele im Pokal, vor allem in diesem reizvollen Wettbewerb auf nationaler Ebene. Mal schauen, wie weit unsere Reise geht. Die Trainingsbeteiligung war gut, die Jungs haben tollen Einsatz gezeigt. Die vielen Siege aus den letzten Wochen helfen natürlich sehr dabei, die Stimmung ist gut und die Motivation für den Samstag groß. Dann wollen wir unseren Fans erneut eine gute Leistung zeigen.“

 

Domenico Giannino (gia)