Chancenlos war die Friedberger Zweite beim Tabellenführer aus Gundelfingen. Am Sonntag gab es im vorletzten Saisonspiel eine 20:34 (11:18) Niederlage.

Gundelfingen fehlten vor dem Spiel noch drei Zähler zum Gewinn der Meisterschaft. Die Gastgeber machten von Beginn an klar, dass sie zwei davon in ihrem letzten Heimspiel holen wollten. Für Friedberg wiederum geht es in dieser Bezirksoberliga eigentlich nur noch darum, ob man den achten Rang vor dem Nachbarn aus Aichach verteidigen kann. Zudem herrscht in der Gundelfinger Halle Harzverbot, damit kamen die Gäste nur schwer zurecht.

Über die gesamte Spielzeit produzierte der TSV enorm viele technische Fehler. Der Start misslang, nach einer Viertelstunde lag er bereits mit 4:9 zurück.

Nach einer Auszeit präsentierten sich die Herzogstädter besser, fielen aber bald in die alten Muster zurück. Das 9:12 in einer Phase, in der sie gut im Spiel waren, war so nur ein kurzes Aufbäumen, denn Gundelfingen zog rasch wieder auf 10:16 weg. Zur Pause war der Meisterschaftsanwärter bereits mit 18:11 vorne.

Die hohe Fehlerquote begleitete Friedberg auch durch den zweiten Durchgang. Und so mussten die Gäste nach dem 13:23 endgültig abreißen lassen. Gundelfingen, das nach der Niederlage gegen Schwabmünchen vor Wochenfrist nur noch einen Zähler Vorsprung auf den Zweiten aus Göggingen hat, war erbarmungslos und effizient. Über Zwischenstände von 14:26 und 18:30 ging das letzte Auswärtsspiel der Saison seinem Ende entgegen.

Friedberg muss nach dem 20:34 (11:18) um Rang acht bangen, denn der Verfolger aus Aichach ist wieder bis auf einen Zähler herangerückt. Gundelfingen hingegen reicht am letzten Spieltag in einer Woche ein Zähler in Gersthofen zum Aufstieg. Friedberg empfängt dann den Dritten aus Schwabmünchen.

 

Kraus; Zull; Herrmann (1); Hrgic (2); Maas; Atzkern (1); Wydra; Link (2); Lang (2); J. Dorsch (3); Schmid (5/1); Schiechtl (2); Fuchs; Apel (2).

 

Domenico Giannino (gia)