Einen Punkt gerettet hat die Friedberger Zweite am Samstag im Heimspiel gegen Bobingen. Beim 28:28 (13:13) erzielten die Handballer in der Schlussminute per Siebenmeter noch den Ausgleich.

Im Duell in der Bezirksoberliga lieferten sich die Tabellennachbarn ein lange Zeit offenes Spiel, in dem Friedberg seine leichten Vorteile nicht nutzen konnte. Die Herzogstädter kamen eigentlich gut mit der offensiven 3 – 2 – 1 – Abwehr der Gäste zurecht. Sie waren stets in Bewegung und bekamen so viele Räume, aus denen sie sich gute Wurfsituationen erarbeiteten. Doch die Trefferquote war im gesamten Spiel nicht zufriedenstellend. Regelmäßig scheiterte ein Friedberger, der völlig frei zum Wurf kam, am gegnerischen Torwart.

Defensiv machte Friedberg nicht immer alles richtig. Bobingen setzte auf lange, geduldige Angriffe, da war es für die junge Mannschaft des TSV oft nicht einfach, die Konzentration hochzuhalten. Aber die Heimmannschaft war insgesamt spielstärker und hielt so zur Pause trotz der vielen Fehlwürfe ein 13:13.

Im zweiten Durchgang war der TSV lange Zeit etwas besser und hätte zweimal die Partie für sich entscheiden können. Doch sowohl nach dem 17:14 als auch nach dem 25:23 verhinderte eine hohe Quote an Fehlwürfen, dass sich Friedberg entscheidend absetzen konnte.

So kam Bobingen in der Schlussphase nochmals auf. Friedberg vergab nach dem 25:26 einen Siebenmeter, warf frei aus sechs Metern über das Tor und spielte danach in Überzahl einen Fehlpass ins Seitenaus. Drei Angriffe lang hatten jetzt die Gäste die Chance zum Sieg, doch dreimal hielten die Abwehr und der sichere Torwart Matthias Kraus ihre Farben im Spiel. Dem A – Jugendlichen Misel Hrgic war es so vorbehalten, mit sieben Sekunden auf der Uhr den Schlusspunkt zu setzen: Er behielt die Nerven und traf per Siebenmeter zum 28:28 (13:13) Endstand.

Trainer Gerald Schwarz fand das Ergebnis gerecht: „Keiner kann sich über die Punkteteilung beschweren. Defensiv standen wir lange ordentlich, nur haben wir wieder einmal vorne zu viel verworfen. In der hektischen Schlussphase haben wir aber die Nerven behalten und konnten so doch noch einen Punkt holen.“

 

Kraus; Zull; Herrmann; Hrgic (12/3); Maas (1); Wydra (1); Heitz (1); Link (1); Jehle (1); Schmid (6/3); Schiechtl (2); Apel (2); Fuchs (1).

 

Domenico Giannino (gia)