Die Friedberger Zweite hat sich zu Hause gegen Niederraunau 2 durchgesetzt. Beim 36:29 (16:14) gegen die Reserve des Landesligisten konnten die Handballer eine Viertelstunde vor dem Ende entscheidend wegziehen.

In den ersten zehn Minuten dominierte Friedberg und stellte auf 6:2. Danach ließ der TSV aber seinen Gegner wieder zurückkommen. Grundsätzlich funktionierte der Angriff am Sonntag gut, die Chancenverwertung war ausgezeichnet. Nur in der Abwehr musste die neuformierte Friedberger Mannschaft noch einige Zugeständnisse machen. Sie ließ die Gäste zu oft zu einfachen Toren kommen. Eine verbesserte Abstimmung und Koordination sind die Punkte, an denen Friedberg noch arbeiten muss.

Bis zur Halbzeit waren die Herzogstädter, nachdem der anfängliche Schwung verebbt war, dennoch stets mit zwei oder drei Treffern vorne. Dies setzte sich auch nach der Pause, in der sie mit einem 16:14 gingen, fort.

Erst eine Viertelstunde vor dem Ende konnte sich Friedberg deutlicher absetzen. Nach dem 26:24 steigerte sich der TSV in der Defensive. Der Angriff konnte jetzt jede seiner Chancen verwerten, die Gäste konnten nicht mehr dagegenhalten. Über Zwischenstände von 31:25 und 33:26 erreichte die Zweite einen letztlich ungefährdeten 36:29 (16:14) Heimsieg.

Trainer Gerald Schwarz freute sich über diesen Auftritt: „Wir haben gut zusammengearbeitet und offensiv sehr viel richtig gemacht. In der Abwehr hakt es noch manchmal, aber wir werden weiter trainieren, um da besser zu werden. Ein Sonderlob möchte ich heute für unseren Torwart Matthias Kraus aussprechen, er hat wirklich ausgezeichnet gehalten und viele wichtige Bälle herausgeholt.“

 

Kraus; Zull; Herrmann; Hrgic (7); Wydra (5); Link (4); Salopek (2); Dorsch (3/1); Maas (1); Jehle; Wiesner (5/1); Schmid (4); Schiechtl (1); Apel (4).

 

Domenico Giannino (gia)