Trotz der 20:24 (10:14) Auftaktniederlage in der Bezirksoberliga hielt sich die Enttäuschung bei den Friedberger Damen nach dem Spiel gegen Wertingen in Grenzen. Schließlich hatte man als Aufsteiger gegen eine Mannschaft, die schon in der Landesliga gespielt hatte, gut mitgehalten.

Als Liganeuling bot man dem Tabellenvierten der vergangenen Saison über die gesamte Spielzeit hinweg Paroli, auch wenn es eine realistische Chance auf einen Punktgewinn nur ansatzweise gab. Dafür leisteten sich die Gastgeberinnen jeweils zu Beginn der Halbzeiten Schwächephasen, welche die erfahrenen Gäste aus Wertingen für sich zu nutzen wussten.

Das erste Mal stellten die Wertinger von 3:3 auf 8:3 und dann noch einmal unmittelbar nach der Pause von 14:10 auf 17:10. In diesen Phasen fehlte den Friedbergerinnen insbesondere im Angriff das notwendige Durchsetzungsvermögen, um mehr aus diesem Spiel herausholen zu können.

Bemerkenswert war allerdings, dass die Gastgeberinnen zu keinem Zeitpunkt klein beigaben und sich immer wieder mit viel Einsatz und auch spielerischem Geschick in das Spiel zurückkämpften. Und so waren die Friedbergerinnen bei den Spielständen 17:20, 18:21 und 19:22 durchaus in Sichtweite des Wertinger Damenteams. Am Ende gewannen die Gäste jedoch verdient mit 24:20 (14:10), da sie das konstantere Team waren. Friedberg hat sein zweites Saisonspiel Mitte Oktober in Königsbrunn.

 

Aufstellung TSV Friedberg:

 

Iris Zeilnhofer; Svenja Hiermüller ( beide Tor); Celina Süß (2); Corinna Meier (ehem. Hiermüller); Nina Schmidmeir (2); Corinna Rother (2); Sandra Lukas (4); Juliane Schulz (2); Jule Schütz; Alina Hagg (2); Sabrina Feldmeyer (1); Tanja Grob (5/3); Daniela Kolbe

 

Domenico Giannino (gia)